Highlights im ersten Halbjahr

Da wir 2017 schon wieder zur Hälfte geschafft haben, möchte ich euch meine Highlights für das erste Halbjahr vorstellen.


Die Entscheidung ist mir wirklich schwer gefallen, da ich dieses Jahr wirklich viele sehr gute Bücher lesen durfte. Aber es wäre natürlich viel zu einfach, sie alle aufzuzählen. Aus diesem Grund habe ich mich für euch hingesetzt, mir Gedanken gemacht und überlegt welche Bücher mich bisher wirklich umgehauen haben.

Und hier sind sie:

Aegeria-Seelenruf von Katelyn Erikson

Eckdaten:
Verlag: Selfpublisher
ISBN: 978-1521326763
Seiten: 413

Klappentext:
Was ist, wenn du bereits einmal gelebt hast? Was geschieht, wenn die Vergangenheit dich findet? Eine einzige Begegnung kann das gesamte Leben verändern. So war es, als die angehende Ärztin Elenya Fairings auf ihren Patienten Logan trifft. Als sei es nicht genug, dass er behauptet, der König eines unbekannten Landes zu sein, weiß er zudem Dinge über sie, die er nicht wissen dürfte. Weshalb trägt er dasselbe Symbol an seinem Körper wie sie? Weshalb verändert sich die Farbe seiner Augen? Und was ist es, das sie so sehr zu ihm hinzieht? Zu viele Fragen. Zu wenig Antworten. Bist du bereit für die Wahrheit?
(Quelle: Amazon)

Dieses Buch hat mich wirklich von der ersten Seite an begeistert. Katelyn Erikson hat hier eine richtig tolle Geschichte geschaffen. Meine ausführliche Rezension findet ihr hier. 

 

 ***********************************

Wie die Luft zum Atmen von Brittainy C. Cherry

Eckdaten:
Verlag: LYX
ISBN: 978-3736303188
Seiten: 368

Klappentext: 
Er küsste mich, als würde er ertrinken. Er küsste mich, als wäre ich für ihn, wie die Luft zum Atmen

Alle hatten mich vor Tristan Cole gewarnt, mich angefleht, ihm aus dem Weg zu gehen. »Er ist ein Monster, er ist verrückt, und er ist tief verletzt, Liz«, hatten sie gesagt. »Er ist nichts als die hässlichen Narben seiner Vergangenheit.« Doch was sie alle ignorierten, war die Tatsache, dass auch ich ein bisschen verrückt und tief verletzt war, dass auch ich Narben hatte. Und keiner von ihnen bemerkte, dass ich an Tristans Seite endlich wieder atmen konnte. Denn nicht zu vergessen, wie man atmete, das war das Schwierigste, wenn man ohne die Menschen leben musste, die man von ganzem Herzen liebte.

Dieses Buch hat mich emotional wirklich an meine Grenzen gebracht. Hier findet ihr meine Rezension.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.