[Rezension] All In – Tausend Augenblicke von Emma Scott

Emma Scott | LYX Verlag | 432 Seiten | ISBN: 978-3736308190 |
Preis: 12,90€ (PB), 9,99€ (E-Book)
Herzensbuch

Hier kommt ihr zum Buch: Amazon

Klappentext:

Kaceys Leben als Rockstar ist ein Tanz auf dem Vulkan, den sie nicht überlebt hätte, wäre Jonah Fletcher nicht in ihr Leben getreten. Ihn zu lieben ist ein Sprung ins Ungewisse, der größtes Glück oder größten Schmerz bringen kann. Doch ganz gleich, was kommt, Kacey weiß, dass sie nicht mehr zurück kann – und dass Jonah es wert ist, alles zu riskieren …
(Quelle: Amazon)

Meine Meinung:

Zum ersten Mal habe ich dieses Buch auf der Frankfurter Buchmesse entdeckt und war jedoch noch nicht wirklich sicher, ob ich es momentan lesen möchte. Vom Klappentext habe ich eigentlich etwas anderes erwartet aber nachdem dieses Buch momentan gefühlt überall auftaucht habe ich mich doch dazu entschieden. Und was soll ich sagen?! Ich habe es in keinster Weise bereut.

Der Schreibstil von Emma Scott ist sagenhaft gut. Sie packt so viele Emotionen in ihre Geschichte. Teilweise fehlen mir immer noch die Worte.

“Lola irrt sich. Irgendwie, auf irgendeine Weise wird sein Licht
weiter leuchten, und es wird niemals völlig dunkel sein.”

Die selbstzerstörerische Art von Kacey hat mich zu beginn des Buches etwas erschreckt und ich dachte nur “Oh mein Gott, was ist das denn jetzt?!” aber je mehr ich in der Geschichte voran gekommen bin, desto mehr konnte ich sie verstehen. Sie musste in jungen Jahres schon sehr viel mitmachen und sie selbst war nie genug für andere. Was ich an ihrer Persönlichkeit so toll finde ist, dass sie auch die kleinen Dinge im Leben, trotz allem, schätzt und sich selbst für andere immer wieder aufopfert und einfach da ist und sich sorgt.
Jonah ist am Anfang der Geschichte eher introvertiert und lässt kaum jemanden an sich heran. Er ist nur darauf konzentriert, seinen Zeitplan einzuhalten und sich ganz seiner Glasbläserei zu widmen. Bis Kacey in sein Leben tritt. Sie zeigt ihm wieder, vorauf es wirklich ankommt im Leben.

Ich habe das Buch in kürzester Zeit durchgelesen und ich habe alles an Emotionen durchgemacht. Ich war teilweise schockiert, völlig baff aber ich habe auch vor Freude im Regen getanzt, über Kaceys Sprüche gelacht und letztendlich auch vor trauer geweint.

Fazit:

Mir fehlen nach dieser grandiosen Geschichte immer noch die Worte. Emma Scott hat mein Herz auf so viele Arten brechen aber auch heilen lassen. Es ist zwar gewagt, dies nach dem ersten Buch zu sagen, aber ich glaube ich habe eine neue Lieblingsautorin in ihr gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere