[Rezension] – Das Spiel des dunklen Prinzen von Ney Sceatcher

Ney Sceatcher | Zeilengold Verlag | 300 Seiten | ISBN: 978-3946955078
Preis: 12,99€ (TB), 3,99€ (E-Book)
Erinnerungsstück

Hier gehts zum Buch: Verlag

Klappentext:

Willkommen beim Albtraumschach.
Kannst du deine schlimmsten Ängste besiegen? Nein? Dann fürchte um dein Leben.

Als Taija durch einen Spiegel in eine schneebedeckte Welt stürzt, hält sie das für einen bösen Traum. Schon bald stellt sich heraus, dass jenes Märchen, von dem ihre Tante immer erzählt hat, nicht nur ein Mythos ist. Das Mädchen befindet sich mitten in der seltsamen Welt der weißen Königin und des dunklen Prinzen, in der sich alles um ein grausames Spiel dreht. Nur, wer das Albtraumschach gewinnt, darf zurück in seine eigene Welt. Wer scheitert, verliert sich in seinem Albtraum – für immer!
(Quelle: Amazon)

Meine Meinung:

Als ich das Cover und den Klappentext gesehen habe war mir sofort bewusst, dass ich dieses Buch lesen muss.
Das Cover hat ich sofort umgehauen und es passt einfach perfekt zu dieser Geschichte. Und die tolle Gestaltung geht im Buch genauso weiter. Jeder Seite ist wunderschön verziert und erinnert an ein Märchen.
Den Klappentext habe ich persönlich als etwas neues empfunden und gerade das hat mich sehr neugierig gemacht.

Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr angenehm. Sie hat ein tolles Setting geschaffen das mich völlig eingenommen hat. Ich hatte oft selbst das Gefühl durch diese atemberaubende Welt zu spazieren.
Vor allem der Wechsel der Erzähl weisen hat mir sehr gefallen. Die eigentlichen Kapitel sind in der Ich-Form geschrieben aber am Schluss der Kapitel kommt immer eine kurze Passage eines Erzählers.

Die eigentliche Geschichte dreht sich eher um die Vorbereitung des Spiels als um das Spiel selbst. Das hat mich auch überhaupt nicht gestört, denn auch gerade in der Vorbereitung passiert so viel, dass es immer spannend bleibt und man fiebert natürlich dem eigentlichen Spiel entgegen.
Vom Alptraum-Schach selbst hätte ich gerne noch ein paar Seiten mehr gelesen muss ich gestehen. Die Szene an sich war zwar rund und für mich schlüssig aber ich hätte mich dennoch gefreut, wenn es noch ein bisschen mehr ausgebaut worden wäre.

Fazit:

Ney Sceatcher hat mit diesem Buch eine bild gewaltige, spannende, düstere und märchenhafte Geschichte geschaffen die mich nicht mehr losgelassen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere