[Rezension] – Die Kinder der Prophezeihung

 

 

Autor: Sina Nink
Verlag: Selfpublisher
Seiten: 348
Preis: 11,99 (TB), 4,99€ (E-Book)

Der zwölfjährige Dämon ist in einem Heim aufgewachsen. Dort wird er wegen seines auffälligen Mals auf dem Oberkörper verachtet und gequält. Eines Nachts wird er dort herausgeholt und zu Old Map gebracht. Hier erfährt er vieles, was ihn häufig überfordert, denn sein Land und dessen Menschen werden bedroht. So reagiert er oft ohne nachzudenken, was ihn mehr als einmal in schmerzliche Situationen bringt.
Schafft er es trotz allem, seinen Platz in dieser Welt zu finden?

(Quelle: Amazon)

 

Ich habe recht schnell in die Geschichte von Dämon hineingefunden. Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht zu lesen aber dennoch angenehm.
Sie hat eine tolle Welt in ihrem Buch erschaffen und immer wieder neue Aspekte gebracht womit das Lesen immer spannend blieb. Es waren zwar einige Sachen eher vorhersehbar aber das hat dem Buch keinen Abbuch getan.

Mit den Charakteren konnte ich mich recht schnell anfreunden. Vor allem Old Map hat es mir angetan, die nette ältere Dame die Dämon aufnimmt und ihm zum ersten Mal ein wirkliches zu Hause gibt.
In manchen Situationen hätte ich mir etwas mehr Tiefe bei den Charakteren gewünscht,aber man merkt im Verlauf der Geschichte das sie sich weiterentwickeln und an ihren Aufgaben wachsen. Das hat es es wiederum ausgeglichen.

Was mir vor allem an dem Buch gefallen hat ist, dass es eine Botschaft übermittelt.
Es geht darum, dass man wirklich etwas erreichen kann, wenn man es möchte und dafür arbeitet. Und diese Botschaft finde ich gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig.

Bei Die Kinder der Prophezeiung handelt es sich um ein tolles Jugendbuch das ich gerne weiterempfehle.

Ein Gedanke zu „[Rezension] – Die Kinder der Prophezeihung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere