[Rezension] Und immer du von Saskia von der Osten

Saskia von der Osten | MASOU Verlag | 385 Seiten | ISBN: 978-3944648880
Preis: 12,90€ (TB), 3,90€ (E-Book)
Schmökerei

Hier kommt ihr zum Buch: Amazon

Klappentext:

Nach einem Herzstillstand hat Michaela einen Blackout. Wer ist diese blonde Frau im Spiegel? Gehören die knappen Röcke im Schrank tatsächlich ihr? So sehr sie sich auch bemüht – sie kann mit ihrem alten Leben nichts mehr anfangen. Während Familie und Freunde immer mehr Veränderungen an ihr feststellen, hat sie das Gefühl zu ihrem “wahren Ich” zu finden. Schließlich lernt sie Felix kennen, der ihr Seelenverwandter zu sein scheint. Einige Ungereimtheiten lassen jedoch Zweifel in ihr aufkommen. Warum ist er der einzige, der ihr bekannt vorkommt? Wer ist er wirklich? Treibt er ein falsches Spiel?
(Quelle: Amazon)

Meine Meinung:

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, dank des angenehmen Schreibstils der Autorin. Ich persönlich fand ihren Stil ruhig aber dennoch packend. Sie hat es immer wieder geschafft mich durch spannende oder emotionale Elemente zu fesseln.

Gleich zu Beginn der Geschichte lernen wir Michaela, die Hauptprotagonistin kennen. Durch einen Drogenrausch und drauf folgenden Herzstillstand leidet sie unter Amnesie. Sie kann sich an rein gar nichts mehr erinnern und wird sozusagen mehr oder weniger ins kalte Wasser geworfen was ihr altes Leben betrifft.
Sie lebt mit ihrem Freund zusammen, mit dem sie aber irgendwie so überhaupt nichts mehr gemeinsam hat. Auch insgesamt hat sich Michaela auf Grund ihres Gedächtnisverlustes um 180° gedreht.
Sie startet quasi bei Null und muss sich, aber auch die Menschen in ihrem Umfeld komplett neu kennen lernen. Auf diesem Weg lernt sie Felix kennen und eine Achterbahnfahrt der Gefühle beginnt.

Fazit:

Saskia von der Osten schickt Michaela auf eine sehr emotionale Reise bei der sie sich selbst wieder finden muss und wir dürfen dabei sein. Ihre Geschichte hat ich auf so viele Weisen berührt und auch begeistert das ich einfach eine Leseempfehlung aussprechen muss.

An dieser Stelle noch ein Dankeschön für das Rezensionsexemplar.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.